Blutplättchen als Schlüssel für die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Thrombosen

Menschen mit vergrößerten Thrombozyten (Blutplättchen) tragen ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Thrombosen in sich. Ursächlich für ein erhöhtes Thrombozytenvolumen sind sowohl genetische als auch nicht genetische Faktoren. Die Ergebnisse einer Analyse zeigen, dass das Alter, kardiovaskuläre Risikofaktoren wie zum Beispiel Rauchen und Bluthochdruck sowie ein erhöhter Blutzucker-Wert bei männlichen Personen mit einem höheren durchschnittlichen Thrombozytenvolumen verbunden sind. Für Frauen ließen sich die Einnahme oraler Verhütungsmittel sowie die Menstruation als Einflussfaktoren auf das Plättchen-Volumen ermitteln.

Ansprechpartner:
Univ.-Prof. Dr. Philipp Wild
Centrum für Translationale Vaskuläre Biologie
Universitätsmedizin Mainz
Tel. +49 6131 17-7163
philipp.wild@unimedizin-mainz.de

Presseveröffentlichung vom 09.08.2016

Quelle

Nervenzelle vereint theoretische Modelle zur Bewegungserkennung
Wie aus grünem Licht blaues wird

Ähnliche Beiträge

Menü