Huckepack-Batterie für Mikrochips

Elektrochemikern der TU Graz ist es gelungen, einkristallines Halbleitersilizium als aktive Speicherelektrode in Lithium-Batterien einzusetzen. Dies ermöglicht die integrierte Energieversorgung von Mikrochips mit einer wieder aufladbaren Batterie.
Als Ergebnis mehrjähriger Grundlagenforschung am CD-Labor für Lithium-Batterien an der TU Graz konnte nun gezeigt werden, wie einkristallines Silizium, aus dem der Mikrochip besteht, direkt als Batterieelektrode (Anode) genutzt werden kann. Damit beherbergt der Mikrochip nicht nur die Elektronik, sondern ist gleichzeitig der wesentliche Teil einer Mini-Batterie, die elektrische Energie z.B. zum Senden und Empfangen von Informationen bereitstellt.

Ansprechpartner:
Martin Wilkeninig
Institute for Chemistry and Technology of Materials
TU Graz
Tel. +43 316 873 32330
wilkening@tugraz.at

Presseveröffentlichung vom 17.08.2016

Quelle

 

Spotfolio referiert zum Thema “Partnering“ am 2. September in Berlin
Gezielte Kontrolle der Fruchtreifung schont Nahrungsressourcen

Ähnliche Beiträge

Menü