Mit Speichen aus synthetischen Fasern sollen Fahrräder künftig noch leichter werden. Mit dieser Geschäftsidee streben vier Nachwuchsforscher der Technischen Universität Chemnitz auf den Markt. Entwickelt wurden die textilen Speichen in den Forschungslabors der Fakultät für Maschinenbau an der Professur Fördertechnik. Während konventionelle Fahrradspeichen meistens aus rostfreiem Edelstahl, Aluminium oder im Profibereich aus Carbon gefertigt werden, setzen die Chemnitzer auf synthetische hochfeste Hightech-Fasern, die einen wesentlichen Vorteil haben: Sie sind sehr leicht. Sie erreichen im Bereich der Speichen eine Gewichtsersparnis von mehr als 50 Prozent, vergleichbar mit Carbon.

Ansprechpartner:
Ingo Berbig
Fakultät für Maschinenbau
Professur Fördertechnik der Technischen Universität Chemnitz
Tel. +49 371 531-36460
ingo.berbig@mb.tu-chemnitz.de

Presseveröffentlichung vom 31.08.2016

Quelle

Jenseits der herkömmlichen Lichtausbeute
Bauen gegen Infektionsübertragung im Luftverkehr

Ähnliche Beiträge

Menü