Kraftstofffilter per Simulation optimieren

Filter, die in Autos verbaut werden, müssen immer höheren Anforderungen genügen. Gleichzeitig sollen die Produkte immer schneller marktreif sein. Eine Simulation unterstützt die Entwickler nun bei diesem Spagat: Sie berechnet alle relevanten Filterdesigneigenschaften – etwa Reinigungsleistung und Standzeit – und erlaubt somit eine effiziente, kostengünstige Entwicklung.

 

Ansprechpartner:
Dr. Ralf Kirsch
Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM
Kaiserslautern
Tel. +49 631 31600-4695
ralf.kirsch@itwm.fhg.de

Presseveröffentlichung vom 04.10.2016

Quelle

Neue Entspiegelung verringert Falschlichter und Reflexionen
Mit modulierten Hirnströmen gelähmte Gliedmaßen ansteuern

Ähnliche Beiträge

Menu