Neuartige Lichtquellen aus zweidimensionalen Materialien

Physiker der Universität Würzburg haben eine Lichtquelle hergestellt, die Doppelpacks von Photonen emittiert. Zwei-Photonen-Quellen eignen sich besonders gut, um Informationen abhörsicher zu verschlüsseln. Wesentliche Zutaten des Experiments waren ein Halbleiter-Kristall – und etwas Tesafilm. Im Zentrum der Arbeit stehen so genannte Monolagen. Um diese Materialien ist in den vergangenen zehn Jahren ein wahrer Hype entstanden. Denn sie haben das Zeug dazu, viele Bereiche der Physik zu revolutionieren. Besonders vielversprechend sind die so genannten Übergangsmetall-Dichalkogenide (TMDC). Diese verhalten sich wie Halbleiter. Aus ihnen lassen sich daher zum Beispiel extrem kleine und stromsparende Chips fertigen.

Ansprechpartner:
Dr. Christian Schneider
Lehrstuhl für Technische Physik
Universität Würzburg
Tel. +49 931 31-88021
christian.schneider@physik.uni-wuerzburg.de

Presseveröffentlichung vom 28.10.2016

Quelle

 

MHH-Forscher reparieren geschädigte Blutgefäße mit Nanopartikel-Therapie
Low Cost SLM-Anlage mit Herstellungskosten von unter 20.000 €

Ähnliche Beiträge

Menu