Nano-Goldpartikel wandern durch Zellmembranen

Die Mechanismen, wie Nanopartikel durch menschliches Gewebe wandern, sind noch weitestgehend unverstanden. Ein Team aus spanischen und saarländischen Physikern konnte nun weltweit erstmals in Echtzeit beobachten, wie eine bestimmte Art von Nanopartikeln durch eine künstliche Zellwand wandert. Damit haben sie den Grundstein für weitere Forschungen gelegt, die im sicheren Umgang mit den winzigen Teilchen helfen sollen. Die Beobachtung, dass Nanopartikel blitzschnell in der Lage sind, Doppellagen wie sie zum Beispiel menschliche Zellen umgeben, zu durchqueren, dürfte die Sicherheitsbedenken gegenüber Nanopartikeln weiter steigen lassen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Ralf Seemann
Experimentalphysik der Universität des Saarlandes
Saarbrücken
Tel. +49 681 30271799
r.seemann@physik.uni-saarland.de

Presseveröffentlichung vom 03.11.2016

Quelle

Neue Technik macht Orthesen leichter und flexibler
Bessere Therapie und Prävention von Typ 1 Diabetes

Ähnliche Beiträge

Menu