Neuartige Datenbank für Erbinformationen

Zusammen mit einer Gruppe von hochkarätigen Forscherkollegen plant Tobias Marschall, Juniorprofessor am Zentrum für Bioinformatik der Saar-Uni, den Schritt weg von einem Referenzgenom hin zu einer Art intelligentem Gen-Netzwerk. Im Gegensatz zum bisherigen Referenzgenom soll es nicht nur die Informationen zu einem sequenzierten Genom bereitstellen, sondern die aller sequenzierten Genome. Mit Hilfe mathematischer Verfahren könnte dann nicht nur jede Kombination eines menschlichen Genoms berechnet werden, sondern ebenso die Erbinformation einer gesamten Bevölkerung, ein funktionales Genom, bei dem hinderliche Mutationen ausgeklammert werden, und sogar das maximale Genom, das alle bisher detektierten Sequenzen umfasst.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Tobias Marschall
Zentrum für Bioinformatik, Saarland Informatics
Saarbrücken
Tel. +49 681 302 70880
marschall@cs.uni-saarland.de

Presseveröffentlichung vom 10.11.2016

Quelle

Chemical Looping für die Rohstoffwende
Uni Halle koordiniert Forschungsprojekt zum „genome editing“

Ähnliche Beiträge

Menü