Peptide als Marker in der Fluoreszenz-Mikroskopie

Das Biozentrum der Uni Würzburg hat in enger Kooperation mit der Uni Kopenhagen einen alternativen Ansatz zur Fluoreszenzmarkierung von Proteinen entwickelt. Die neuen Sonden sind praktikabel und kompatibel mit hochauflösenden Mikroskopie-Verfahren. Hoch spezifische, effektiv bindende und vor allem kleine Sonden haben ein großes Potential. Sie können helfen, die Anordnung der Proteine in ihrem natürlichen zellulären Zusammenhang aufzuklären und sogar ihre Quantifizierung zu ermöglichen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Markus Sauer
Lehrstuhl für Biotechnologie und Biophysik der Universität Würzburg
Tel. +49 931 31-88687
m.sauer@uni-wuerzburg.de

Presseveröffentlichung vom 30.11.2016

Quelle

Mobiles Bearbeiten von Flugzeugteilen mit höchster Präzision
Maßgeschneiderte Membranen für die Umwelt

Ähnliche Beiträge

Menü