Energiespeicherung nachhaltig gemacht

Forscher der Universität Bayreuth entwickeln ein effizientes und nachhaltiges System zur Wasserstoff-Speicherung. Ein vielversprechender Ansatz sind flüssige organische Wasserstoffträger (liquid organic hydrogen carriers, LOHC). Hierbei handelt es sich um organische Verbindungen, die in der Lage sind, Wasserstoff aufzunehmen und wieder abzugeben. Prominente Beispiele für solche LOHCs sind sogenannte N-Heterozyklen. Diese kleinen Moleküle bestehen aus Kohlenstoffringen, enthalten aber an einer bestimmten Stelle ein Stickstoff- statt eines Kohlenstoffatoms. Ein bekannter N-Heterozyklus ist N-Ethylcarbazol (NEC). Dieses Molekül ist unter geeigneten Temperaturen und Drücken in der Lage, 12 Wasserstoff-Atome zu binden und wieder freizusetzen. In beiden Fällen findet eine chemische Reaktion statt, die durch einen Katalysator ausgelöst und gesteuert wird. Eine Forschungsgruppe um Prof. Dr. Rhett Kempe an der Universität Bayreuth hat jetzt einen Katalysator entwickelt, der deutlich besser als andere chemische Verbindungen geeignet ist, um NEC mit Wasserstoff zu beladen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Rhett Kempe
Lehrstuhl Anorganische Chemie II der Universität Bayreuth
Tel. +49 921 55-2540
rhett.kempe@uni-bayreuth.de

Presseveröffentlichung vom 05.12.2016

Quelle

Schnellster siliziumbasierter Transistor der Welt
Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

Ähnliche Beiträge

Menu