Bei Stress bleibt die Qualität auf der Strecke

Unter Stress können viele Proteine in menschlichen und tierischen Zellen nicht mehr richtig arbeiten. Ein natürlicher Mechanismus bewahrt die Zelle vor diesem Funktionsausfall, indem er dafür sorgt, dass bevorzugt stabilisierende Proteine hergestellt werden, die vor Stress und damit dem „Kaputtgehen“ der normalen Proteine schützen. Forscher der Universität Göttingen haben herausgefunden, wie diese überlebenswichtige Maßnahme der Zellen funktioniert. Dies ist für das grundlegende Verständnis der molekularen Regulationskreisläufe in Zellen wichtig und stellt neue Erkenntnisse für weitreichende Therapien dar.

Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Heike Krebber
Institut für Mikrobiologie und Genetik
Abteilung Molekulare Genetik der Georg-August-Universität Göttingen
Tel. +49 551-39 33801
heike.krebber@biologie.uni-goettingen.de

Presseveröffentlichung vom 13.12.2016

Quelle

Echtzeit-Simulatortraining für OP-Teams
Blitzschneller Schalter für Elektronenwellen

Ähnliche Beiträge

Menu