Ergebnisse aus 12 Jahren Beobachtung des weltweiten Methan-Haushalts

Ein internationales Konsortium interdisziplinärer Wissenschaftler zeichnet erstmalig ein Gesamtbild des globalen Methan-Haushalts und seiner rätselhaften Änderungen seit der Jahrtausendwende. Erst durch die Kombination atmosphärischer Beobachtungen und Modellierungen des Methan-Transports mit Bestandsaufnahmen anthropogener Emissionen und Modellen der Oberflächenprozesse gelang es dem internationalen Wissenschaftlerteam, sein komplementäres Wissen zu regionalen und globalen Methanhaushalten zusammenzuführen. Diese neue und sehr umfangreiche Studie wurde am 12. Dezember 2016 im Journal Earth System Science Data veröffentlicht.

Ansprechpartner:
Dr. Julia Marshall
MPI für Biogeochemie
Jena
Tel. +49 3641 57 6383
marshall@bgc-jena.mpg.de

Presseveröffentlichung vom 16.12.2016

Quelle

Optischer Traktorstrahl hält Bakterien fest
Folgen der Digitalisierung in der Angestelltenwelt

Ähnliche Beiträge

Menu