Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren

Einsätze auf See, im Gebirge oder in der Nähe hoher Gebäude sind für Hubschrauberpiloten extrem riskant: Luftwirbel, die hinter Bohrinseln, Schiffen, Felswänden und Häusern entstehen, können den Helikopter aus dem Gleichgewicht und zum Absturz bringen. Damit sich Piloten auf diese schwierigen Situationen optimal vorbereiten können, entwickeln Ingenieure der Technischen Universität München (TUM) ein neues Simulationsprogramm. Das Simulationsprogramm verbindet Strömungsmechanik und Flugdynamik in Echtzeit. Das numerische Modell ist extrem flexibel und nicht an hinterlegte Strömungsdaten gebunden.

Ansprechpartner:
Dr.-Ing. Jürgen Rauleder
Lehrstuhl für Hubschraubertechnologie der Technischen Universität München
Tel. +49 89 289-16303
juergen.rauleder@tum.de

Presseveröffentlichung vom 27.12.2016

Quelle

Energiesparende Datenspeicher
Schneller Nachweis sepsiserregender Pilze

Ähnliche Beiträge

Menü