Schneller Nachweis sepsiserregender Pilze

Im Rahmen eines Forschungsprojekts entwickelten Forscher des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT), Intensivmediziner des Universitätsklinikums Jena (UKJ/CSCC) und Partner aus der Industrie eine Nachweismethode, mit der krankheitserregende Pilze zukünftig schneller und zuverlässiger identifiziert werden können. Integriert in ein neues optisches Analysesystem, können die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit dem Sepsis-Chip mehrere Pilzerreger in Patientenproben parallel nachweisen und charakterisieren.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jürgen Popp
Leibniz-Institut für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT)
Tel. +49 3641 206300
juergen.popp@leibniz-ipht.de

Presseveröffentlichung vom 23.12.2016

Quelle

Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
Forscher erreichen ultimative Auflösungsgrenze in der Fluoreszenzmikroskopie

Ähnliche Beiträge

Menü