Die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war, sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung, in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe, wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Ansprechpartner:
Dr. Wolfgang Zachariae
Biologie der Chromosomen
Max-Planck-Institut of Biochemistry
Martinsried
Tel. +49 89 8578 3105
zachar@biochem.mpg.de

Presseveröffentlichung vom 12.01.2017

Quelle

Neuartige LED-Straßenleuchten
Balsam für die Haut

Ähnliche Beiträge

Menü