Mathematisches Modell beschreibt das Transportverhalten von Partikeln durch Bronchialschleim

Pharmazeuten arbeiten an der Entwicklung von neuartigen Medikamenten, die über die Atemwege verabreicht werden. Bei ihrem Weg in den Körper müssen diese den Bronchialschleim überwinden, der die Luftröhre und oberen Teile der Lunge auskleidet. Die Schleimschicht lässt Gase und winzigste Partikel leicht passieren, bremst aber größere Teilchen aus. Um dieses Transportverhalten besser zu verstehen, haben Wissenschaftler der Universität des Saarlandes, des Helmholtz-Instituts für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) und der htw saar ein mathematisches Modell entwickelt. Die damit gewonnenen Erkenntnisse könnten die Entwicklung inhalativer Medikamente voranbringen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Claus-Michael Lehr
Leiter der Abteilung Wirkstoff-Transport
Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS)
Saarbrücken
Tel. +49 681 98806-1000
Claus-Michael.Lehr@helmholtz-hzi.de

Presseveröffentlichung vom 12.01.2017

Quelle

Software-assistiertes Lernen mit Smart Glasses in Laborpraktika
Neuartige LED-Straßenleuchten

Ähnliche Beiträge

Menu