Nanomaterialien für effiziente Energiespeicherung

Im Januar startete das Forschungsvorhaben CarMON (New Carbon-Metal Oxide Nanohybrids for Efficient Energy Storage and Water Desalination). Im Rahmen des Projekts wird die Herstellung von Nanomaterialien für die Energiespeicherung in Batterien erforscht. Ziel des Forschungsverbundes ist es, die Struktur dieser Materialien mit charakteristischen Teilchenmaßen in der Größe von einigen Milliardstel eines Meters in Zukunft präzise kontrollieren und reproduzieren zu können. Dies ist eine Voraussetzung, um solche Verfahren auf den industriellen Fertigungsmaßstab zu übertragen und Energie effizienter zu speichern. Damit ordnet sich das Projekt in die vielfältigen Forschungsanstrengungen einer effizienteren Nutzung von erneuerbaren Energiequellen ein.

Ansprechpartner:
Dr. Angela Kruth
Leiterin des Projekts „CarMON“
Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie
INP Greifswald e.V.
Tel. +49 3834 554 3860
angela.kruth@inp-greifswald.de

Presseveröffentlichung vom 13.01.2017

Quelle

Balsam für die Haut
Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen

Ähnliche Beiträge

Menü