Der intelligente Blick ins Materialinnere

Sicherheitskritische Gegenstände müssen regelmäßig getestet werden – seien es Turbinen, Generatoren und Hochdruckbehälter. Dies gilt vor allem dann, wenn die eingesetzten Materialien und Produkte bis an ihre äußersten Leistungsgrenzen gebracht werden, um die Wirtschaftlichkeit zu steigern. Die Prüfer bekommen beispielsweise einen ausgedruckten Plan vom Betriebsgelände, an dem sie sich orientieren können. Haben sie die zu inspizierende Struktur erreicht – etwa einen Hochdruckbehälter – überprüfen sie diese mit einem Sensor. Die Schwierigkeit: Sie müssen die komplette Oberfläche kontrollieren. Mit dem 3D-SmartInspect – Intelligence in Inspection and Quality Control des Fraunhofer-Instituts für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP weiß der Prüfer jetzt genau, wo er schon gemessen hat, welches Ergebnis die Messung hatte, und das Protokoll liegt sofort in digitaler Form vor.

Ansprechpartner:
Sabine Poitevin-Burbes
Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP
Saarbrücken
Tel. +49 681 9302-3869
sabine.poitevin-burbes@izfp.fhg.de

Presseveröffentlichung vom 09.02.2017

Quelle

Innovative Konzepte in der Intensivpflege
Virtueller Zwilling steuert die Produktion

Ähnliche Beiträge

Menu