Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern

Sie kommen in Autos und Flugzeugen, aber auch bei Fahrädern und Bohrmaschinen vor – Kugellager. Sie verbinden zwei bewegliche Bauteile miteinander und zählen zu den meist genutzten Lagern weltweit. Auch in elektrischen Maschinen kommen sie zum Einsatz, etwa in Motoren. Hierbei kann der Stromfluss über Kugellager mit der Zeit zu Materialschäden führen. An der Technischen Universität (TU) Kaiserslautern haben Forscher um Professor Dr. Bernd Sauer genauer untersucht, wie elektrischer Strom die Funktionsweise von Kugellagern beeinflusst und Bauteile schädigt. Die Ingenieure möchten Methoden entwickeln, die den Materialverschleiß verringern, etwa durch den Einsatz stromleitender Schmierstoffe.

Ansprechpartner:
Professor Dr. Bernd Sauer
Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik
Universität Kaiserslautern
Tel. +49 631 205-3405
sauer@mv.uni-kl.de

Presseveröffentlichung vom 28.03.2017

Quelle

Top Leistung dank optimaler Einstellung des Rennrads
Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

Ähnliche Beiträge

Menu