Um Hirnströme direkt im Schädelinneren auszulesen und zu beeinflussen, sind komplexe neurotechnische Geräte nötig. Während es mittlerweile relativ einfach ist, diese zu implantieren, stellt es Forschende noch vor Herausforderungen, sie in lebenden Organismen für längere Zeit funktionsfähig zu halten. Mit einem Verfahren aus Freiburg könnte sich das ändern: Einem Forschungsteam ist es gelungen, eine Mikrosonde herzustellen, die mithilfe einer medikamentösen Beschichtung entzündungsfrei in Nervengewebe einwächst und nach zwölf Wochen noch volle Signalstärke liefert.

Ansprechpartner:
Christian Böhler
Nachwuchsforschungsgruppe BioEPIC
Institut für Mikrosystemtechnik – IMTEK
Freiburg
Tel. +49 761 203-67375
christian.boehler@imtek.de

Presseveröffentlichung vom 05.04.2017

Quelle

Diagnosegerät kombiniert Ultraschall mit Fotoakustik
Kapsch BusinessCom beteiligt sich an Data Science Spezialist AIMC Advanced Information Management Consulting GmbH

Ähnliche Beiträge

Menu