Drohneneinsatz in der Meeresforschung

Ein Team des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel hat erstmals erfolgreich eine Drohne zur Gewinnung von marinen Luft und Wasserproben eingesetzt. Ziel der Studie, in deren Rahmen die Drohne eingesetzt wurde, ist es, die Rolle der Küstengewässer als Quelle für reaktive Spurengase, die für chemische Prozesse in der Atmosphäre und das Klima wichtig sind, besser zu verstehen. Das Projekt mit dem Namen LASSO (Lagrangian study of marine trace gas Air-Sea exchange over the Ocean) wird vom Kieler Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“ gefördert.

Ansprechpartnerin:
Dr. rer. nat. Birgit Quack
Research Unit Chemical Oceanography
GEOMAR – Helmholtz Centre for Ocean Research Kiel
Kiel
Tel. +49 431 600 4206
bquack@geomar.de

Presseveröffentlichung vom 13.04.2017

Quelle

Gehirngewebe aus der Versuchsschale
Neuartige Laserprozesse für den innovativen Leichtbau

Ähnliche Beiträge

Menu