Nanoteilchen: Gegensätze ziehen sich an

WissenschafterInnen der Universitäten Cambridge und Wien haben nun mit Hilfe von Computersimulationen gezeigt, dass in einer geeigneten Flüssigkeit gelöste Nanoteilchen dazu gebracht werden können sich so zu verhalten, als ob sie Ladungen tragen würden, selbst wenn sie elektrisch neutral sind. Dazu genügt es, die Teilchen im Vergleich zur umgebenden Flüssigkeit aufzuheizen oder zu kühlen. Je größer der Temperaturunterschied ist, umso stärker sind auch die Kräfte, welche mit der Entfernung genauso abnehmen wie Kräfte zwischen elektrischen Ladungen. Man kann den Nanoteilchen deshalb effektive Ladungen zuweisen, deren Vorzeichen davon abhängen, ob die Teilchen gekühlt oder aufgeheizt werden.

Ansprechpartner:
Univ.-Prof. Mag. Dr. Christoph Dellago
Computergestützte Physik
Universität Wien
Tel. +43-1-4277-512 60
christoph.dellago@univie.ac.at

Presseveröffentlichung vom 25.04.2017

Quelle

Entscheidungshilfe für die Bestrahlung bei Hirntumoren
Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung

Ähnliche Beiträge

Menu