Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser

Der Einsatz von mobiler Elektronik, sei es ein Handy, Tablet oder Blutdruckmessgerät, steht und fällt mit der Qualität der Touch-Screen-Displays. Sie sollen nicht nur kratzfest, bruchsicher und chemisch beständig, sondern wegen des Trends zu individuell geformten smarten Endgeräten auch gut formbar sein. Doch das stellt die Hersteller vor ein Dilemma. Gehärtete Gläser besitzen nicht die nötige Formflexibilität, während gut formbare Kunststoffe sehr leicht verkratzen. Als Alternative bieten sich transparente Keramiken an. Sie verfügen zwar über die gewünschten Eigenschaften, doch bisher gibt es sie nicht in den gewünschten Größen und es fehlen geeignete Bearbeitungsverfahren. Dank der im jetzt gestarteten Verbundprojekt entstehenden Technologien lassen sich künftig aus hauchdünner Keramik biegsame und bruchfeste Displays für die tragbare Elektronik von morgen herstellen.

Ansprechpartner:
M.Sc. Christian Kalupka
Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT
Aachen
Tel. +49 241 8906-276
christian.kalupka@ilt.fhg.de

Presseveröffentlichung vom 24.04.2017

Quelle

Leichtbau serientauglich machen
BMWFW vergibt erstmals Staatspreis Digital Solutions

Ähnliche Beiträge

Menu