Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch „Nanoskopie“ genannt, mit herkömmlichen Mikroskopen ermöglicht. Bei der Nanoskopie wird die Position einzelner fluoreszierender Moleküle mit einer Genauigkeit von wenigen Nanometern, also dem Millionstel eines Millimeters, bestimmt. Aus diesen Informationen lassen sich dann Bilder mit einer Auflösung von ungefähr 20 bis 30 Nanometern, und damit etwa zehn Mal schärfer als in der herkömmlichen Mikroskopie, erstellen.

Ansprechpartner:
Dr. Mark Schüttpelz
Fakultät für Physik
Universität Bielefeld
Tel. +49 521 106-5445
schuettp@physik.uni-bielefeld.de

Presseveröffentlichung vom 24.04.2017

Quelle

Crowdfox gewinnt TAKKT Beteiligungsgesellschaft mbH (TBG) als Lead-Investor
Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Ähnliche Beiträge

Menü