Neue Modelle für exaktere Wetter- und Leistungsprognosen

Sturm oder Flaute, dunkle Wolken oder blauer Himmel – je nach Wetterlage speisen Windräder und Photovoltaikanlagen mal mehr, mal weniger Strom ins Netz. Eine große Herausforderung für die Betreiber der Übertragungsnetze: Sie müssen die eingespeiste Strommenge möglichst exakt prognostizieren, um die Netze stabil zu halten. Das Fraunhofer IWES in Kassel hat daher zusammen mit dem Deutschen Wetterdienst DWD in Offenbach im Projekt EWeLiNE mathematische Modelle entwickelt, die deutlich bessere Vorhersagen ermöglichen als herkömmliche Verfahren.

Ansprechpartner:
Dr. rer. nat. Malte Siefert
Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik
Kassel
Tel. +49 561 7294-457
malte.siefert@iwes.fraunhofer.de

Presseveröffentlichung vom 03.05.2017

Quelle

Deutsche Börse Venture Network: Neuzugänge im April – Drei Mitglieder im Portrait
Neuer Stoffwechsel-Sensor kann Hinweise auf Entartung von Zellen geben

Ähnliche Beiträge

Menu