Herkömmlicherweise wird computergestütztes Materialdesign dazu genutzt, um bereits existierende Materialien zu verbessern und weiterzuentwickeln. Simulationen erlauben einen tiefen Einblick in die quantenmechanischen Effekte, die letztendlich die Materialeigenschaften bestimmen. Egbert Zojer geht einen Schritt weiter: Mit seinem Team vom Institut für Festkörperphysik der TU Graz nutzt er Computersimulationen, um ein gänzlich neues Konzept zur Kontrolle elektronischer Materialeigenschaften vorzuschlagen. Vermeintlich störende Einflüsse, die sich aus der regelmäßigen Anordnung polarer Elemente ergeben, nämlich sogenannte kollektive elektrostatische Effekte, nutzt die Gruppe zur gezielten Manipulation von Materialeigenschaften.

Ansprechpartner:
Prof. Dr.techn. Egbert Zojer
Institut für Festkörperphysik
TU Graz |
Tel. +43 316 873 8475
egbert.zojer@tugraz.at

Presseveröffentlichung vom 11.05.2017

Quelle

Bio-Chips für die Wundheilungs-Messung
Elektronische Tattoos

Ähnliche Beiträge

Menü