Aktivierung chemischer Bindungen

Gemische aus Kohlenwasserstoffen – etwa Erdöl oder Erdgas – sind Grundlage für viele Produkte der chemischen Industrie, von der Schmerztablette bis zu Kunststoffverpackung. Wie lassen sich Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen gezielt zu direkten Reaktionen bringen, die sonst nur über Umwege gelingen? Diese Frage steht im Mittelpunkt des neuen Graduiertenkollegs „Aktivierung chemischer Bindungen“ an der Universität Oldenburg, das die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) für zunächst viereinhalb Jahre mit circa 3,5 Millionen Euro fördert.

Ansprechpartner:
Professor Dr. Sven Doye
Institut für Chemie der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Tel. +49 441 798-3888
doye@uni-oldenburg.de

Presseveröffentlichung vom 15.05.2017

Quelle

ForscherInnen bauen im Labor eine „Molekulare Nadel“ nach
Wie effektiv sind Online-Kommunikationsmaßnahmen?

Ähnliche Beiträge

Menü