ForscherInnen bauen im Labor eine „Molekulare Nadel“ nach

Molekulare Maschinen sind Makromoleküle, die in Tier- oder Pflanzenzellen Bewegungen ausführen und damit bestimmte mechanische Funktionen erfüllen. So nutzen beispielsweise Bakterien winzige Nadeln, um Zellen anzubohren. Inspiriert vom komplexen wie wirkungsvollen Infektionsapparat von Bakterien entwickelten Wiener ForscherInnen nun ein neues biotechnologisches Werkzeug. Die „molekulare Nadel“ könnte in Medizin und Nanotechnologie Anwendungen finden – und tödliche Krankheiten wie diverse Formen von Krebs besiegen helfen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Thomas Marlovits
Centre for Structural Systems Biology
Hamburg
Tel. +43 1 79044 4630
marlovits@marlovitslab.org

Presseveröffentlichung vom 15.05.2017

Quelle

Die dritte Dimension in der mikroskopischen Gewebe-Diagnostik: vom Schnitt zum Block
Aktivierung chemischer Bindungen

Ähnliche Beiträge

Menu