Startups, 3 Regionen, 390’000 Franken für ein «historisches» Finale

Zum ersten Mal in zehn Jahren hat Venture Kick am Finale drei Startups anstelle von zwei ausgewählt. Der «historische Dreifach-Kick» von 390‘000 Franken (130‘000 Franken pro Startup) wurde an MaxWell Biosystems von der ETH, Darix von der EPF Lausanne und BeeHelpful aus dem Tessin überreicht. Die Gewinner stammen aus den drei Grossregionen der Schweiz und zeigen die nationale Reichweite von Venture Kick auf. Seit Januar hat Venture Kick bereits total 1.1 Millionen Franken an 45 bahnbrechende Startup-Projekte überreicht. Vom für das Jahr 2017 angekündigte Unterstützungsgeld von 3 Millionen Franken stehen bis zum Jahresende noch 1.9 Millionen für die besten Startups unseres Landes zur Verfügung.

MaxWell Biosystems (ETHZ), Darix (EPFL) und BeeHelpful präsentieren die herausragende Qualität Schweizer Startups, welche mit Venture Kick’s Unterstützung zu florierenden Unternehmen werden. Sie entwickeln Produkte und Dienstleistungen wie zum Beispiel eine Plattform für die Untersuchung des klinischen Potentials von Medikamenten gegen neurodegenerative Erkrankungen, ein lebensrettendes Augmented Reality System, welche die Feuerwehr in ihren Rettungsaktionen unterstützt, oder ein neuartiger Bienenstock um das Bienensterben zu stoppen:

MaxWell Biosystems: Bewertung des klinischen Potenzials von Medikamenten für die effizientere Bekämpfung von Gehirnerkrankungen
Die vom ETH-Spinoff MaxWell Biosystems entwickelte Technologie entwickelt und vertreibt eine Plattform, mit welcher die Funktionalität von Hirnzellen gemessen werden kann. Die Technologie liefert Testresultate in nie dagewesener Genauigkeit und ermöglicht einen von Monaten auf Wochen verkürzten Charakterisierungs-Prozess von neuronalen Netzwerken. Dieser verkürzte Prozess ermöglicht auch ein stark reduzierter Einsatz von Tieren. Mit «MaxOne», ihrem ersten lancierten Produkt, hat sich MaxWell zum Ziel gesetzt, die neurowissenschaftliche und pharmazeutische Forschung voranzubringen. Während des Venture Kick Programms hat MaxWell das Unternehmen gegründet, ist mit der Markteinführung von MaxOne gestartet und hat seine ersten Verkäufe in diversen europäischen Ländern und in Japan mit Kunden wie dem Max-Planck-Institut für Hirnforschung oder dem Danish Research Institute of Translational Neuroscience der Aarhus Universität, erzielt. Als Gewinner des venture leaders Life Sciene Programms sind sie Teil der Schweizer Startup Nationalmannschaft, welche im Juni nach Boston reist, um sich Investoren und Industrie-Experten in Boston vorzustellen und ihre Geschäfte international zu expandieren. «Das Venture Kick Team half uns sehr, unser Unternehmen effizient und schnell aufzubauen und voranzubringen», sagt Urs Frey, Co-Gründer und CEO von MaxWell Biosystems. «Zudem haben die intensiven Kickers Camps viel Spass gemacht.»

Darix: Was wäre, wenn man das Unsichtbare sehen könnte?
Darix’s Lösung «Vizir» ermöglicht Feuerwehrfachkräften mittels Augmented Reality durch den Rauch zu sehen und ihr Umfeld besser zu erfassen. Vizir enthält eine Mini-Infrarot-Kamera und einen integrierten transparenten Bildschirm in der Sauerstoffmaske. So haben die Feuerwehrleute jeweils zwei Bilder im Visier: was die Augen effektiv sehen und was die Wärmebildkamera aufnimmt und in Echtzeit wiedergibt. Das zum Patent angemeldete erweiterte Sichtsystem Vizir erhöht die Sicherheit der Fachkräfte und erlaubt einen viel effizienteren Einsatz, mit kürzeren Interventionszeiten und reduzierten Feuer- und Wasserschäden. Das System wurde mit Schweizer Feuerwehrfachkräften unter Berücksichtigung der Ergonomie entworfen. Darix konnte bereits Pilotprojekte in der Schweiz verkaufen und hat auch schon grosses Interesse aus Grossbritannien, Deutschland und den Niederlanden erhalten. Die Produkt-Lancierung ist für Anfang nächsten Jahres geplant. Das EPFL Startup hat sich zum Ziel gesetzt, weitere Augmented Reality Applikationen für Fachkräfte zu entwickeln. «Der Gewinn der dritten Stufe von Venture Kick wird uns wirklich weiterbringen. Der kraftvolle Mix zwischen finanzieller Unterstützung und Coaching an den Kicker’s Camps haben uns massiv vorangebracht und wird uns definitiv noch einen grösseren Boost geben», sagt Martijn Bosch, Co-Gründer und CEO von Darix.

BeeHelpful: Im Kampf gegen das Honigbienen-Sterben
Die momentane Honigbienen-Krise tangiert die Landwirtschaft genauso wie die Wirtschaft. Aufgrund von Krankheiten, Parasiten und Pestiziden sterben die Bienen und die Lebensmittelherstellungskette des Menschen ist gefährdet. Das Startup BeeHelpful aus Lugano entwirft, produziert und verkauft neuartige Bienenstöcke und Lösungen für die Bienenverwaltung, welche die Imker und die Regierung beim Kampf gegen das Bienen-Sterben unterstützen können. Ihr Produkt, eine neue Bienenstock-Lösung mit Namen «PrimalBee System», ruft neue Vorteile für Honigbienen-Kolonien hervor. Das bedeutet auch einen geringeren Aufwand und Kosten für Imker. Um neue Bienen-Generationen heranzuzüchten wird Wärme benötigt. Wo in konventionellen Bienenstöcken der Wärmeverlust enorm hoch ist, findet in diesem neuartigen Bienenstock eine Wärmeregulierung statt. Die patentierte Lösung von BeeHelpful hat bereits Feldversuche in der Schweiz, Italien und Israel durchlaufen und wird demnächst in den USA getestet. Im Juni 2017 beginnen sie mit der Serienproduktion der Bienenstöcke. Gianmario Riganti, Co-Gründer und CEO von BeeHelpful, ist sehr glücklich über diesen grossartigen Erfolg: «Venture Kick’s Unterstützung ist für BeeHelpful grundlegend um weiterzukommen und eine verbesserte Lösung der weltweiten Nahrungsmittelkette zu schaffen.»

Über Venture Kick
Die philanthropische Initiative Venture Kick vergibt ein Startkapital von 130‘000 Franken an die Startups. Ausserdem hilft es den Jungunternehmen, ein strukturiertes und erfolgreiches Unternehmen zu werden. Entrepreneure präsentieren ihre Geschäftsideen vor einer Expertenrunde und erhalten direktes Feedback und ein weitreichendes Netzwerk aus erfahrenen Unternehmern und Investoren.
Seit 2007 profitierten 463 Gründerprojekte von rund 19‘750‘000 Franken Startkapital. Daraus entstanden 303 aktive High-Tech Unternehmen, welche 3‘881 qualifizierte Arbeitsplätze geschaffen haben. Ausserdem haben die unterstützten Jungunternehmen ein Finanzierungsvolumen von 1‘347‘000‘000 Franken erhalten. Von den TOP 100 Schweizer Startups 2016 starteten 54 ihre Unternehmerkarriere bei Venture Kick. 2017 wird Venture Kick 3’000‘000 Franken an Startup Projekte vergeben um die Schweizer Wissenschaft auf dem globalen Markt zu positionieren. Mehr dazu im: Venture Kick Jahresbericht 2016.
Venture Kick, eine Initiative der Venture Kick Stiftung, wird finanziert durch: Gebert Rüf Stiftung, Ernst Göhner Stiftung, Fondation Lombard Odier, Debiopharm Group, Fondation Pro Techno, Rising Tide Foundation, European Space Agency, Engagement Migros, Swisscom, André Hoffmann, Hansjörg Wyss and Martin Haefner.
www.venturekick.ch

TolerogenixX: Seedinvestment und Abschluss der klinischen Phase-I
McMakler erhält Finanzierung über 16 Millionen Euro

Ähnliche Beiträge

No results found.

Menu