Die nächste Generation der Gehirnmodelle aus dem Labor

Forscher schafften es zum ersten Mal, Gehirn-Organoide im Labor biotechnologisch weiterzuentwickeln. Mit Hilfe spezieller Polymer-Mikrofasern, die eine Art Gerüst für die heranwachsenden Nervenzellen bilden, werden die Gehirnmodelle dem menschlichen Original in Form und Struktur noch ähnlicher. Die neue Methode birgt enormes Potential, um die komplexe Entwicklung des Großhirns, und Fehler, die dabei passieren können, noch besser zu verstehen.

Ansprechpartner:
Jürgen Knoblich
Institut für Molekulare Biotechnologie
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Wien
juergen.knoblich@imba.oeaw.ac.at

Presseveröffentlichung vom 31.05.2017

Quelle

IoT-Softwarespezialist Meelogic verstärkt sich in Süddeutschland
Stickoxide: Verkehr als Ursache drastisch unterschätzt

Ähnliche Beiträge

Menu