Chemiker können Magnetismus ein- und ausschalten

Chemiker der Universität Leipzig haben herausgefunden, dass die geringfügige Änderung der Struktur eines zweidimensionalen Schichtmaterials verblüffende Auswirkungen auf dessen magnetische Eigenschaften hat. Die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Thomas Heine konnte durch Computersimulationen zeigen, dass eine kleine Veränderung im Bindungsmuster des metallischen Schichtmaterials Niobdisulphid dessen Magnetismus an- und ausschaltet. Der so entstandene nur sehr schwach magnetische (diamagnetische) Halbleiter könnte Heine zufolge für Anwendungen in der zweidimensionalen Elektronik interessant sein.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Thomas Heine
Lehrstuhl für Theoretische Chemie komplexer Systeme
Wilhelm-Ostwald-Institut für Physikalische und Theoretische Chemie
Universität Leipzig
Tel. +49 341 97-36401
thomas.heine@uni-leipzig.de

Presseveröffentlichung vom 06.06.2017

Quelle

Gastkarte gewinnen: Trends, Innovationen, Prognosen oder Glaskugel?
Jeder Bohrer zählt

Ähnliche Beiträge

Menü