Kleiner Draht, große Wirkung

Das Gewicht von Fahrzeugen schon durch ihre Bauweise zu reduzieren, um Energie und Rohstoffe einzusparen, gehört zu den relevantesten Forschungsthemen weltweit. Am Bundesexzellenzcluster MERGE der Technischen Universität Chemnitz werden Möglichkeiten erforscht, wichtige Funktionen direkt in das Material zu integrieren, um so eine Ausstattung mit vielen einzelnen Teilen zu umgehen und Gewicht einzusparen. Für diesen Miniaturisierungs-Ansatz benutzen die Forscher und Forscherinnen sogenannte Formgedächtnisdrähte. Dieses Material hat die Eigenschaft, dass es bei Erwärmung wieder seine Ausgangsform annimmt. Die Wissenschaftler binden die Drähte in eine Matrix aus einem Faserkunststoffverbund ein und nutzen deren Verformungsbewegung in den Ausgangszustand aus.

Ansprechpartner:
Björn Senf
Exzellenzcluster MERGE der Technischen Universität Chemnitz
Chemnitz
Tel. +49 351 4772-2310
Bjoern.Senf@iwu.fraunhofer.de

Presseveröffentlichung vom 07.07.2017

Quelle

Tiefziehen von Dünnglas eröffnet neue Anwendungsfelder
Maschinen können bald moralisches Verhalten von Menschen imitieren

Ähnliche Beiträge

Menü