Molekül aus der Natur macht Akku-Elektrode hochleistungsfähig

Die Lithium-Ionen-Batterie ist die derzeit am weitesten verbreitete Batterietechnologie. Kein anderer wieder aufladbarer elektrischer Energiespeicher besitzt vergleichbar gute Eigenschaften in der Anwendung. Dies macht sie für Geräte wie Laptops, Handys oder Kameras derzeit unersetzlich, auch wenn verbesserte Eigenschaften wie Schnellladefähigkeit wünschenswert sind. Viele Materialien, die im Labor die Eigenschaften von Lithium-Ionen-Batterien verbessern, sind jedoch nicht nachhaltig, weil diese selten, teuer, giftig oder umweltschädlich sind. Hochleistungsfähige Speichermaterialien, welche auf nachwachsenden Rohstoffen basieren, wären das angestrebte Ideal. Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe um Professor Maximilian Fichtner vom Helmholtz-Institut Ulm und Professor Mario Ruben vom Institut für Nanotechnologie des KIT hat nun ein neues Speichermaterial vorgestellt, welches die sehr schnelle und reversible Einlagerung von Lithium Ionen erlaubt.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Maximilian Fichtner
Helmholtz Institut Ulm (HIU)
Helmholtzstr. 11, 89081 Ulm
Tel. +49 731 5034201
m.fichtner@kit.edu

Presseveröffentlichung vom 11.07.2017

Quelle

Wie schädliche Eiweiß-Ablagerungen bei Amyloidose entstehen
Corporate Venture Capital steigt auf Rekordquote

Ähnliche Beiträge

Menu