Tiefziehen von Dünnglas eröffnet neue Anwendungsfelder

Abgerundete Displays für Smartphones oder Tablets, dreidimensionale Design- und Beleuchtungselemente im Automobil oder auch neue Instrumente für die Medizintechnik lassen sich mit dem vakuumunterstützten Tiefziehen bald deutlich kostengünstiger und umweltschonender als bisher herstellen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen untersucht das neue Verfahren, das gegenüber der herkömmlichen Umformung von Dünnglas engere Biegeradien, höhere Aspektverhältnisse und eine bessere Formgenauigkeit verspricht.

Ansprechpartner:
Paul-Alexander Vogel M. Sc.
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Aachen
Tel. +49 241 8904-549
paul-alexander.vogel@ipt.fraunhofer.de

Presseveröffentlichung vom 07.07.2017

Quelle

Gründen, Fördern, Wachsen am Donnerstag, 16. November 2017 | CAPITOL | Offenbach
Kleiner Draht, große Wirkung

Ähnliche Beiträge

Menü