Kopplung von Nanotrompete mit Quantenpunkt erlaubt exakte Positionsbestimmung

Wissenschaftlern aus dem Netzwerk des Swiss Nanoscience Institutes und des Departement Physik der Universität Basel ist es gelungen, einen winzig kleinen Quantenpunkt mit einem tausendfach grösseren trompetenförmigen Nanodraht zu koppeln. Über die Wellenlänge des Lichts, das vom Quantenpunkt ausgesendet wird, lässt sich die Bewegung des Nanodrahtes mit einer Empfindlichkeit von 100 Femtometern detektieren. Umgekehrt kann durch Anregung des Quantenpunktes mit einem Laser die Schwingung des Nanodrahtes beeinflusst werden.

Ansprechpartner:
Richard Warburton
Departement Physik
Universität Basel
Tel. +41 61 207 35 60
richard.warburton@unibas.ch

Presseveröffentlichung vom 14.07.2017

Quelle

Mit Neutronen zum schaltbaren Antiferromagneten
Wiener Biotech holt Millionen am Kapitalmarkt

Ähnliche Beiträge

Menu