Neue Harmonien in der Optoelektronik

Einem deutsch-kanadischen Forscherteam ist ein vielversprechender technologischer Fortschritt in der Optoelektronik gelungen. Die Wissenschaftler der Universität Göttingen und des National Research Council Kanada in Ottawa konnten zeigen, dass sich die Erzeugung von laserartigem Licht durch lokale strukturelle oder chemische Veränderungen in Halbleitern beeinflussen lässt. Ihre Ergebnisse könnten zur Entwicklung von neuartigen Bausteinen für optoelektronische Elemente zur kohärenten Erzeugung und Kontrolle von Licht im ultravioletten Wellenlängenbereich führen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Claus Ropers
IV. Physikalisches Institut der Georg-August-Universität Göttingen
Tel. +49 551 39-4535
msivis@uni-goettingen.de

Presseveröffentlichung vom 20.07.2017

Quelle

BASF kooperiert mit digitalen Startups mit visionären Ideen für die Mobilitätsindustrie
Minderung der Feinstaubemissionen bei Verbrennung von Holzpellets um fast 50 Prozent

Ähnliche Beiträge

Menü