Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

Ein internationales Wissenschaftlerteam, an dem auch Physiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena beteiligt sind, hat in den letzten zwei Jahren unter Leitung von Prof. Dr. Dragomir Neshev von der Australian National University in Canberra ein neues optisches Nano-Bauteil entworfen, das ultraschnelle Datenübertragung auf kleinstem Raum ermöglicht. Die Erfindung, eine winzige Antenne für Licht, ist 100-mal dünner als ein menschliches Haar und auch in optischen Schaltkreisen einsetzbar, sind die Wissenschaftler überzeugt.

Ansprechpartner:
Dr. Frank Setzpfandt
Institut für Angewandte Physik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Tel. +49 3641 947569
f.setzpfandt@uni-jena.de

Presseveröffentlichung vom 20.07.2017

Quelle

Minderung der Feinstaubemissionen bei Verbrennung von Holzpellets um fast 50 Prozent
Molekulares Lego

Ähnliche Beiträge

Menu