Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich. Materialwissenschaftler und Physiker der Universität Heidelberg und der University of St Andrews (Schottland) nutzten leuchtende und besonders stabile Transistoren, um eine starke Licht-Materie-Kopplung zu erreichen und damit Exziton-Polaritonen zu erzeugen. Diese Teilchen bilden eine wichtige Grundlage für die Realisierung neuer Lichtquellen, sogenannter elektrisch gepumpter Polariton-Laser, die mit Kohlenstoff-Nanoröhrchen hergestellt werden könnten.

Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Jana Zaumseil
Physikalisch-Chemisches Institut der Universität Heidelberg
Tel. +49 6221 54-5065
zaumseil@uni-heidelberg.de

Presseveröffentlichung vom 24.07.2017

Quelle

Konstanzer Startup stimOS gewinnt HTGF und MBG als Kapitalgeber
Porsche setzt auf Innovation

Ähnliche Beiträge

Menü