Demenz: Neue Substanz verbessert Gehirnfunktion

Das Protein Amyloid-β gilt als Hauptverantwortlicher für die Entstehung von Alzheimer. Aussichtsreiche Substanzen für neue Therapien sind deshalb Wirkstoffe, die die Amyloid-β-Produktion hemmen, so genannte Inhibitoren. In einer Mäusestudie konnte ein Team der Technischen Universität München (TUM) jetzt für einen solchen Inhibitor nachweisen, dass er die Amyloid-β-Menge reduziert und dadurch die normale Aktivität der Nervenzellen wiederherstellt und die Gedächtnisleistung deutlich verbessern kann.

Ansprechpartner:
Dr. Dr. Marc Aurel Busche
Institut für Neurowissenschaften der TUM & Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie am TUM Klinikum rechts der Isar
München
Tel. +49 89 289 – 23325 (Pressestelle TU München)
aurel.busche@tum.de

Presseveröffentlichung vom 28.07.2017

Quelle

One:47 erhält Finanzspritze durch Frankfurter Business Angels
Mit einem Flow-Reaktor umweltschonend Wirkstoffe erzeugen

Ähnliche Beiträge

Menü