Umweltfreundliche Alternative zum verbotenen Hartverchromen

Ab September 2017 ist der Einsatz von Korrosions- und Verschleißschutz-Beschichtungen auf Basis von Chrom(VI) in der EU nur noch unter strengen Auflagen erlaubt. Insbesondere Hersteller von stark beanspruchten Bauteilen aus Metall, zu denen auch das niederländische Unternehmen IHC Vremac Cylinders B.V. zählt, sind hiervon betroffen. Die oft meterlangen Hydraulikzylinder des Unternehmens müssen dem jahrelangen Einsatz in der rauen Meeresumgebung standhalten. Der Hersteller setzt deswegen auf eine preisgekrönte Alternative zum Hartverchromen und beschichtet seine Komponenten als weltweit erstes Unternehmen mit dem EHLA-Verfahren des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT aus Aachen.

Ansprechpartner:
Dr.-Ing. Andres Gasser
Gruppenleiter Laserauftragschweißen
Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT
Aachen
Tel. +49 241 8906-209
andres.gasser@ilt.fraunhofer.de

Presseveröffentlichung vom 10.08.2017

Quelle

Wärmeleitfähigkeit bei hohen Temperaturen messen
NKF Summit Vol.2 am 8. September 2017: Der Crashkurs für digitale Transformation geht in die nächste Runde

Ähnliche Beiträge

Menü