Mathematisches Modell berechnet Abbruch von Schelfeis

Bei Schelfeis, wie es in der Antarktis vorkommt, handelt es sich um riesige schwimmende Eisplatten, die sich über Tausende Quadratkilometer erstrecken können. An ihrem Rand brechen Stücke ab, die als Eisberge auf dem Meer schwimmen. Um diese Abbrüche, das sogenannte Kalben, besser vorherzusagen, hat Julia Christmann von der Technischen Universität (TU) Kaiserslautern in Kooperation mit dem Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), mathematische Modelle entwickelt. Mit ihnen soll sich anhand physikalischer Faktoren vorhersagen lassen, an welchen Stellen und wann das Eis brechen kann. Dies ist etwa für Forschungsstationen auf dem Schelfeis wichtig.

Ansprechpartnerin:
Dr. Julia Christmann
Lehrgebiet für Technische Mechanik
TU Kaiserslautern
Tel. +49 631 205-2126
jchristm@rhrk.uni-kl.de

Presseveröffentlichung vom 24.08.2017

Quelle

“Comammox”-Bakterien: Langsam, aber super-effizient
Neues Leichtbau-Verfahren

Ähnliche Beiträge

Menu