Virtual Reality für Film- und Theaterproduktionen

Die Veranschaulichung von Szenen während der konzeptionellen Phase einer Film- oder Theaterproduktion ist oft zeitraubend und teuer. Ein Virtual-Reality-System kann helfen, diesen Prozess wesentlich effizienter zu gestalten, indem es den Regisseuren ermöglicht, viele Ideen in kurzer Zeit auszuprobieren. Darüber hinaus kann ein derartiges System die Technologie für die sogenannte Prävisualisierung von Szenen an den Bedürfnissen von Nutzerinnen und Nutzern mit geringen technischen Fähigkeiten ausrichten. Das Technologiezentrum Informatik und Informationstechnik der Universität Bremen (TZI) entwickelt ein derartiges System zurzeit im Rahmen des Projekts „first.stage“. Der erste Prototyp wurde jetzt fertiggestellt.

Ansprechpartner:
Axel Kölling
Technologiezentrum Informatik und Informationstechnik (TZI)
Universität Bremen
Tel. +49 171 5305119
koelling@k-ms.de

Presseveröffentlichung vom 25.08.2017

Quelle

Wie Zugvögel das Längengrad-Problem lösen
Wenn Programme selber auf Rechenleistung zugreifen

Ähnliche Beiträge

Menu