Magnetische Speicher mit Licht schalten

Die Anforderungen an digitale Speichermedien wachsen ständig. Eine rasant zunehmende Menge an Daten und neue technische Anwendungen verlangen nach Speichern, die viele Informationen auf sehr kleinem Raum bunkern können und sich zuverlässig mit hoher Zugriffsgeschwindigkeit nutzen lassen. Besonders aussichtsreich erscheinen magnetische Datenspeicher, die mit Laserlicht beschrieben werden. Ein Forscherteam hat am Helmholtz-Zentrum (HZB) zum ersten Mal gezeigt, wie das Schalten von magnetischen Materialeigenschaften per Laserlicht durch Wärmeeffekte beeinflusst wird und unter welchen Bedingungen der Schaltprozess abläuft. Zugleich entdeckten die Wissenschaftler eine bislang unbekannte Abhängigkeit von der Dicke der magnetischen Schicht: ein wichtiger Hinweis für das theoretische Verständnis von optisch steuerbaren Magnet-Datenspeichern.

Ansprechpartner:
Dr. Florian Kronast
Abteilung Materialien für grüne Spintronik
Helmholtz Zentrum Berlin
Tel. +49 30 8062 – 14620
florian.kronast@helmholtz-berlin.de

Presseveröffentlichung vom 25.08.2017

Quelle

Neue Biomarker könnten Früherkennung von Herzschwäche verbessern
Ab dem 05.09. wird wieder gebrüllt – Frank gibt Einblicke hinter die Kulissen des Phänomens DHDL “Die Höhle der Löwen”

Ähnliche Beiträge

Menü