Neues Verfahren zum metallischen 3D-Druck

Das Schmelzschichtverfahren Fused Filament Fabrication (FFF) ist als Verfahren für die generative Fertigung von Kunststoffbauteilen bereits etabliert und im industriellen wie auch im privaten Bereich in der breiten Anwendung. Nun wurde das Verfahren am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden für ein deutlich größeres Anwendungsspektrum erweitert, indem die Werkstoffpalette für metallische Bauteile erschlossen wurde, die bisher nicht möglich waren.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Sebastian Riecker
Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung
Dresden
Tel. +49 351 2537-429
sebastian.rieker@ifam.fraunhofer.de

Presseveröffentlichung vom 11.10.2017

Quelle

Neue Testmethoden für die Eignung von Implantaten für MRT-Untersuchungen
Preisgünstige Batterien aus Abfall-Graphit

Ähnliche Beiträge

Menu