Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

Der übermäßige Einsatz von mineralischen Stickstoffdüngern oder Gülle in der Landwirtschaft hat schwerwiegende Auswirkungen auf unsere Umwelt. Dabei entstehen Treibhausgase wie zum Beispiel Lachgas, und das Grundwasser wird durch Nitrat belastet. Als umweltfreundliche Alternative wird diskutiert, Pflanzenkohle als Nährstoffträger in den Boden einzubringen. Allerdings lässt sie sich bisher nicht in großem Maßstab ökonomisch sinnvoll einsetzen, weil wenig darüber bekannt ist, wie Pflanzenkohle den wichtigen Nährstoff Nitrat speichert. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die Pflanzenkohle durch Kompostierung mit einer Schicht überzogen wird, die die Düngeeigenschaften entscheidend verbessert.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Andreas Kappler
Zentrum für Angewandte Geowissenschaften
Universität Tübingen
Tel. +49 7071 29-74992
andreas.kappler@uni-tuebingen.de

Presseveröffentlichung vom 20.10.2017

Quelle

Tierischer Sekundenkleber entschlüsselt
Neue Erkenntnisse über Antibiotika-Resistenz von Bakterien

Ähnliche Beiträge

Menu