Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern

Organische Halbleiter mit negativen Ladungen zu dotieren, ist besonders schwierig. Nun hat ein deutsch-amerikanisches Team zu einem Trick gegriffen: Im ersten Schritt koppelten sie die empfindlichen Ladungsspender-Moleküle (n-Dotanden) paarweise zu Dimeren, die stabiler sind. Diese Dimere ließen sich in organische Halbleiter einbringen, trugen allerdings nicht zur Leitfähigkeit bei. Das veränderte sich nach einer kurzen Bestrahlung mit Licht: Denn Licht zerlegt die Dimere wieder in einzelne n-Dotanden. Dadurch erhöhte sich die Leitfähigkeit im Halbleiter um den Faktor hunderttausend. Dies könnte die Effizienz von organischen Leuchtdioden und Solarzellen deutlich erhöhen.

Ansprechpartner:
Prof. Norbert Koch
Forschergruppe Molekulare Systeme
Helmholtz Zentrum Berlin
Tel. +49 30 20 93 78 19
norbert.koch@helmholtz-berlin.de

Presseveröffentlichung vom 23.11.2017

Quelle

Innovationstreiber für digitale Lösungen im Handel und für Multichannel gesucht
Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

Ähnliche Beiträge

Menü