Farben und Lacke auf Basis von Kartoffelstärke

Soll eine Fläche vor Korrosion geschützt werden, geschieht dies in 80 Prozent aller Fälle durch eine Beschichtung mit Farben oder Lacken. Dabei ist der Anteil biobasierter, umweltfreundlicher Lösungen verschwindend gering. Forschende des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Polymerforschung IAP haben sich in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA dieser Lücke angenommen und entwickeln eine kostengünstige Beschichtung auf Basis nachwachsender Rohstoffe. Im Mittelpunkt der Forschung: Kartoffelstärke.

Ansprechpartner:
Dr. Sandra Mehlhase
Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP
Potsdam-Golm
Tel. +49 331 568-1151
sandra.mehlhase@iap.fraunhofer.de

Presseveröffentlichung vom 02.01.2018

Quelle

Wie die molekulare Packung die Lichtabsorption in Organischen Halbleitern bestimmt
Flexibel kleben: Hart und weich zugleich

Ähnliche Beiträge

Menu