Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden

Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue, elektrische Antriebstechnik für Nano-Roboter entwickelt. Mit dieser lassen sich molekulare Maschinen Hunderttausendmal schneller bewegen als mit den bisher genutzten biochemischen Prozessen. Damit werden Nano-Roboter schnell genug für die Fließbandarbeit in molekularen Fabriken.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Friedrich C. Simmel
Physik Synthetischer Biologischer Systeme
Technische Universität München
Garching
Tel. +49 89 289 11610
simmel@tum.de

Presseveröffentlichung vom 19.01.2018

Quelle

Maschinelles Lernen im Quantenlabor
Elektronische „Haut“ für virtuelle Realität

Ähnliche Beiträge

Menü