Bilddaten latenzarm komprimiert

Die Zahl der Kameras in Autos steigt. Durch die Datenflut stoßen die internen Netzwerke jedoch an ihre Grenzen. Spezielle Kompressionsverfahren reduzieren die Menge der Videodaten, weisen jedoch eine hohe Latenz für die Codierung auf. Fraunhofer-Forscher haben die Videokompression so angepasst, dass eine Latenz fast nicht mehr wahrnehmbar ist. So wird sie interessant für den Einsatz im Straßenverkehr bzw. das autonome Fahren.

Ansprechpartnerin:
Anne Rommel
Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik
Heinrich-Hertz-Institut
Berlin
Tel. +49 30 31002-353
anne.rommel@hhi.fraunhofer.de

Presseveröffentlichung vom 01.02.2018

Quelle

Neues Mausmodell lässt Stammzellen grün leuchten
Bio-Bindemittel für Primer-Formulierungen

Ähnliche Beiträge

Menü