3D-Druck: Metallische Komponenten ressourceneffizient herstellen

Die additive Fertigung von Kunststoffen hat sich in vielen Branchen etabliert. Der 3D-Druck von Metallen ist auf dem Weg, eine ähnliche Erfolgsgeschichte zu schreiben. Im neu eröffneten 3D-Drucklabor Metall und Strukturwerkstoffe am Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, haben Forscher untersucht, wie ressourceneffizient der Herstellungsprozess ist, wenn Leichtbaukomponenten aus Aluminium additiv gefertigt werden. Das Ergebnis: Schon kleinere Einsparungen an Material und Ressourcen pro Bauteil bringen hohe Kostenersparnisse bei Serienfertigungen mit sich.

Ansprechpartnerin:
Birgit Bindnagel
Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik
Ernst-Mach-Institut (EMI)
Freiburg
Tel. +49 761 2714-366
birgit.bindnagel@emi.fraunhofer.de

Presseveröffentlichung vom 01.02.2018

Quelle

Bio-Bindemittel für Primer-Formulierungen
Wasserschwert statt Laserschwert

Ähnliche Beiträge

Menü