Infrarotlicht: Feinstes Gespür für Moleküle

Laserphysiker des Labors für Attosekundenphysik der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine extrem starke Infrarot-Lichtquelle entwickelt, die über ein großes Spektrum an Wellenlängen verfügt. Die neue Lichtquelle eröffnet den Physikern zahlreiche Möglichkeiten, den Mikrokosmos besser zu verstehen. So können etwa über Spektroskopie und Infrarot-Mikroskopie, also die Analyse des Lichtspektrums nach Interaktion mit Materie, Untersuchungsmethoden viel sensitiver und verlässlicher konzipiert werden.

Ansprechpartner:
Dr. Oleg Pronin
Lehrstuhl für Experimentalphysik-Laserphysik
Ludwig-Maximilians-Universität München
Garching b. München
Tel. +49 89 289 -54059
oleg.pronin@mpq.mpg.de

Presseveröffentlichung vom 23.02.2018

Quelle

„Molekularer Schraubstock“ ermöglicht neue chemische Reaktionen
Atomares Design mit Wasser

Ähnliche Beiträge

Menü